ACHTUNG, dieses Forum wurde vorübergehend geschlossen!
#1

Mein Hund kann andere Hunde nicht leiden

in Allgemein 30.08.2013 12:44
von EngelLuna3268 | 18 Beiträge

Hallo,

mein Hund ist aus dem Tierheim und kann andere Hunde nicht leiden. Leider kennen wir seine Vorgeschichte nicht, und wissen nicht, wieso das so ist. Doch eine Narbe lässt vermuten, dass er mal gebissen wurde.

Wir haben schon mehreres versucht:

2 Hundetrainer, 1 Hundepsychologin. Die hatten alle keine Ahnung. Die 1. hat ihn bestraft. Der 2. hatte kein Interesse. Zwar wirbt er damit, dass er allen Hunden helfen kann, egal in welchem Alter. Doch unser Hund sei zu alt. Die Psychologin hat uns nur teure Sachen angedreht. Vielleicht kennt sich ja jemand aus. Auch über eine professinelle Tierkommunikatorin oder Tierkommunikatoren würde ich mich freuen. Vielleicht ist hier jemand unter euch, die das professionell macht oder vielleicht kennt jemand jemanden, der mit jemandem gute Erfahrungen gemacht hat.

Vielleicht gibt es auch jemanden, bei dessen Hund das auch so ist oder war.

Über zahlreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.

LG

nach oben springen

#2

RE: Mein Hund kann andere Hunde nicht leiden

in Allgemein 30.08.2013 13:41
von Eirashand | 167 Beiträge

Oh weh, das klingt nicht gut.
Ich selbst habe keinen Hund, sondern eine Katze.

Sie wurde in Spanien gefangen und über Irrwege fand sie den Weg zu einer Bekannten von mir.
Diese konnte aber mit der Katze nicht klarkommen, da die kleine Musch als unberechenbar und gefährlich galt.

Die Katze biss und kratzte andere Tiere, Menschen und vor allem Kinder.
Da hab ich sie zu mir genommen.

Ich habe festgestellt, dass der Katze nur etwas Ruhe fehlte und ein Mensch, der ihr Sicherheit gibt.

Erst habe ich sie quasi aus der "Entfernung" versorgt.
Sie war in der Transportkiste und bekam Wasser und Leckerlies während der langen Fahrt. (Ich musste die Katze in der Höhe von Soltau abholen)
Dann haben die Kinder und ich ihr einfach vorgesungen. - Eigentlich, um die Kinder zu beruhigen, denn die Katze fauchte, schrie und versuchte zu kratzen.
Den Raum, den wir für die Katze vorbereitet hatten, durfte in der ersten Woche nur ich betreten.
Zwar sprang die Katze mir schon am ersten Tag auf den Schoß und sabberte mein TShirt voll, aber dann biss sie zu und floh.
Am nächsten Tag wollte sie wieder beißen.
Diesmal zog ich die Hand nicht weg - das würde nur die Wunde tiefer reißen.
Als ihre Zähne meine Hand berührten und ich die Hand nicht wegzog, wurde die Katze stutzig und biss nicht zu. Sie sprang zur Seite und duckte sich, als wenn sie Schläge erwarten würde. - Die blieben aber aus.
Von dem Tag an hatten wir eine Schmusekatze, die auch die Kinder streicheln konnten.

Nur war die Katze noch sehr ängstlich. Sie hatte Angst vor wehender Kleidung (offene Jacken, Wäsche an der Leine, Wolldecken und so weiter.)
Außerdem mochte sie keine Uniform.
In wochenlanger "Kleinarbeit" brachte ich sie dazu, sich auf eine Decke zu setzen und es zuzulassen, dass ich die Schwanzspitze mit der Decke zudecke.

Heute habe ich einen Schmusetiger, dem Wind, raschelnde Blätter, wehende Wäsche und Uniformen gar nichts mehr ausmachen.
Nur wenn sie zum Tierarzt soll, wird sie wieder gefährlich.
Nachdem der Tierarzt einige Tage seine zerbissene Hand nicht mehr bewegen konnte, kommst die Katze nun bei Untersuchungen in den Wildtierkäfig. Den kann man verkleinern, bis sich die Katze nicht mehr rühren kann.
Dann kann der Tierarzt sie untersuchen. - Nicht schön, aber die Alternative wäre eine Betäubungsspritze.

So, nun habe ich Dir einen ellenlangen "Roman" geschrieben.
Was ich damit verdeutlichen möchte ist, dass Tiere immer nach Sicherheit suchen.
Entweder sind sie selbst sehr ängstlich und suchen Sicherheit und Schutz bei ihrem Menschen oder aber sie spüren, dass der Mensch selbst unsicher ist.
Vielleicht bist Du selbst unsicher, wenn Du auf andere Hunde triffst und so verstärkst Du seine Unsicherheit?

Schenke ihm Sicherheit in der jeweiligen Situation.
Das ist leichter gesagt als getan und ich kann aus der Entfernung auch keine konkreten Lösungsvorschläge geben, aber vielleicht ist das ein Denkansatz für Dich.

Licht und Liebe
Eirashand


Gesundheitsberatung * Energiemassagen * Bauchtanz * KräuterKartenlegungen und mehr...

Trotzdem noch immer auf der Suche...

nach oben springen

#3

RE: Mein Hund kann andere Hunde nicht leiden

in Allgemein 30.08.2013 22:10
von Streuner | 11 Beiträge

Hallo EngelLuna,
ich arbeite beim Tierarzt, kenne mich also etwas mit Hunden aus.
Wichtig wäre zu wissen was dein Hund macht wenn er andere Hunde trifft?
Beißt er um sich? Bellt er nur? Wie ist seine Körpersprache?

Bei vielen Hunden ist eine große Menge unsicherheit im Spiel. Wenn das der Fall sein sollte ist es ganz wichtig das die Besitzer ruhig und "cool" bleiben damit der Hund merkt das ihm nichts passiert.

Vielleicht beschreibst du das verhalten etwas näher^^

Lg


nach oben springen

<bgsound src="http://youtu.be/Ov-maXScBv8" loop=true>
Willkommen

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: grantb33
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1800 Themen und 11370 Beiträge.



Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen